Island – ein Land aus Feuer und Eis

Island-Glacier

 

Islandwolle – auch LOPI genannt

Was ist eigentlich das Besondere an Islandwolle? Tauchen wir dazu ein wenig in die Geschichte Islands ein.

Wikingerschiff

Zwischen 875 und 930 besiedelten Menschen aus dem Westen Norwegens Island und brachten zwei Arten von Hausvieh mit, die bis heute im Tierreich ihresgleichen suchen.

Dies waren das Islandpferd und das Islandschaf. Beide, jedes auf seine eigene Art, haben beinahe genauso viel Einfluss auf die Geschichte und die Entwicklung des Landes ausgeübt wie der Mensch.

Im harten und gnadenlosen Kampf gegen die Umweltbedingungen des rauhen nordischen Klimas, diente das Pferd als Transport und Arbeitsmittel, während das Schaf der Schlüssel zum Überleben der Nation war. Sein Fleisch ist bis heute eine Quelle der Nahrung für die Isländer und die Wolle bot Schutz vor den Extremen.

Ohne das Schaf wäre Island nicht bewohnbar gewesen.

 

Das Islandschaf

Als Rasse ist das isländische Schaf einmalig. Die Reinheit der Art ist durch jahrhundertelange Isolation vollkommen erhalten geblieben. Bis heute dürfen keine anderen Schafe nach Island importiert werden.  Aus diesem Grund ist auch die Wolle des Islandschafes in ihrer Weichheit und Qualität unerreicht, einzigartig und dadurch etwas ganz Besonderes.

Das Vlies der isländischen Schafe hat sich im Verlauf von elfhundert Wintern dem unerbittlichen subarktischen Klima der Insel angepasst. Es besteht aus zwei Arten von Haaren: einem langen und glänzenden Außenhaar, das fest und wasserabstoßend ist und einem feinen, weichen Innenhaar, welches ausgezeichnet gegen Kälte isoliert.

 

Natürliche Farben

Eine weitere Besonderheit der isländischen Schafe ist Ihre natürliche Färbung. Neben dem vorherrschenden Weiß finden sich drei weitere Grundfarben der Wolle: Schwarz, Grau und Braun. Diese schönen, satten Erdtöne verleihen der Wolle ihr charakteristisches Aussehen.

Neben den Naturfarben ist heute auch gefärbte Islandwolle erhältlich. Die Firma Istex, von der ich meine Islandwolle beziehe, legt sehr großen Wert darauf, auch bei der Färbung umweltschonend zu arbeiten. Daher wird die Islandwolle auf Säurebasis gefärbt.

Auch die Färbungen haben ihren ganz eigenen Farbcharakter, da die meisten Farben kein einheitliches Farbbild präsentieren, sondern sich in verschiedenen Farbnuancen zeigen.

 

Die Wolle

Für die Islandwolle werden nur die besten Sorten verwendet. Die Rohwolle wird von den Bauern aufgekauft, von Experten sortiert und anschließend auf ganz Island in Wäschereien gereinigt.
Bei der weiteren Aufbereitung der Wolle wird der Einsatz von Waschmitteln und sonstigen Chemikalien auf ein Minimum beschränkt, um die in den Fasern enthaltenen natürlichen Fette so weit wie möglich beizubehalten. Denn diese Fette sind es, welche die Islandwolle so warm, federleicht und wasserabstoßend machen, auf ganz natürliche Art und Weise.
Dann – und erst dann – werden die besten Wollqualitäten ausgewählt und zu feinem LOPI-Garn versponnen.

 

Fünf verschiedene Garnstärken

Die Islandwolle wird in fünf verschiedenen Garnstärken angeboten.

 

Alafosslopi – die am meisten verwendete Wollstärke

Diese wird im Knäuel á 100 Gramm angeboten.

Die verwendete Nadelstärke dafür ist 5,5 – 6,5 mm.

Alafosslopi bietet ein umfangreiches Farbensortiment von 49 Farben an, zum Teil gefärbt und zum Teil Naturfarben.

Für einen Pullover liegt der Garnverbrauch, je nach Größe und Musterung, bei ca. 800 – 1100 Gramm.

Farbpalette Alafosslopi 1
Farbpalette Alafosslopi 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Léttlopi  – etwas dünner

Die Léttlopi wird in Knäuel á 50 Gramm angeboten.

Die verwendete Nadelstärke für Léttlopi-Wolle ist 4,5 – 5 mm.

Lettlopi bietet ein umfangreiches Farbensortiment von 45 Farben an, zum Teil gefärbten und zum Teil Naturfarben.

Für einen Pullover liegt der Garnverbrauch, je nach Größe und Musterung, bei 500 – 900 Gramm.

Farbpalette Léttlopi 1
Farbpalette Léttlopi 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bulkylopi  – die Dicke

Bulkylopi wird in Strängen á 100 Gramm angeboten.

Die verwendete Nadelstärke hierfür ist 8 – 9 mm.

Das Farbensortiment beinhaltet neun Farben.

Für einen Pullover liegt der Garnverbrauch, je nach Größe und Musterung, bei 1000 – 1400 Gramm.

Farbpalette Bulkylopi

 

Plötulopi  – unverzwirnt

Die urspüngliche Islandwolle ist die Plötulopi.

Sie wird in flachen, runden Platten á 100 Gramm angeboten.

Die Nadelstärke ist individuell, je nachdem, ob man 1- oder 2-fädig oder sogar bis zu 5-fädig strickt.

Das Farbensortiment von Plötulopi beinhaltet 38 Farben.

1-fädig ist sie geeignet zum Stricken von leichten sommerlichen Strickwaren. 2-fädig verstrickt entspricht sie etwa der Lettlopi. 3-fädig verstrickt entspricht sie etwa der Alafosslopi. Und wer es dicker möchte: in 4 – 5-fädig entspricht in etwa Bulkilopi.

Der Garnverbrauch ist individuell verschieden, je nach Mehrfädigkeit, Größe und Musterung, bei ca. 400 – 1400 Gramm.

Farbpalette Plötulopi 1
Farbpalette Plötulopi 2

 

 

 

Einband – leichtes Lace-Garn

Einband wird in Knäuel á 50 Gramm angeboten.

Die Nadelstärke ist auch hier individuell – je nach Strickstück.

Das Farbensortiment Einband beinhaltet 46 Farben.

Es ist am besten für leichte Lace-Schals oder Stolas geeignet.

Kombiniert mit Plötulopi kann die Einband hervorragend für Farbakzente eingesetzt werden.

Der Garnverbrauch ist sehr individuell je nach Strickstück.

Farbpalette Einband 1
Farbpalette Einband 2